Notarzt Tobias Schröder im Einsatz für Frankfurt SCHOCKT

Menschen in Notfällen zu helfen, dieser Maxime verschrieb er sich schon als Schüler: Lange vor seinem Studium begann Tobias Schröder seine medizinische Karriere als Schulsanitäter. Mit 18 Jahren war er bereits für den ASB als Erste-Hilfe-Ausbilder und später als Lehrrettungsassistent tätig. Seitdem bildet er sowohl Ersthelfer als auch medizinisches Fachpersonal aus und engagiert sich außerdem in der Einsatzabteilung der freiwilligen Feuerwehr Frankfurt-Eschersheim.

Der Narkose- und Notarzt arbeitet heute in der Abteilung für Anästhesie und Notfallmedizin des Klinikums Frankfurt Höchst und des Höchster Instituts für effektives SimulationsTraining. Sein fachliches Spezialgebiet ist die Wiederbelebung und Schwerverletztenversorgung, in diesen Bereichen arbeitete er wissenschaftlich und erhielt  im Jahr 2011 einen Forschungspreis von der Deutschen interdisziplinären Vereinigung für Intensiv- und Notfallmedizin.

Mit ausgezeichneter fachlicher Kompetenz und langjähriger Erfahrung in der Lebensrettung begleitet und unterstützt Notarzt Tobias Schröder unser Projekt Frankfurt SCHOCKT und möchte auch Sie zum Mitmachen ermutigen: "Die frühe Defibrillation ist ein entscheidender Bestandteil der Wiederbelebung und mit einem AED kann das wirklich jeder!"

Tobias Schröder, Notarzt
Tobias Schröder, Notarzt

Die offizielle Kennzeichnung für AED-Geräte (Defis)

Dieses Zeichen weist auf einen öffentlich zugänglichen Defibrillator hin.

Wenn Sie AED-Geräte im Großraum Frankfurt sehen, die noch nicht bei FRANKFURT SCHOCKT registriert sind, würden wir uns sehr über eine kurze Mitteilung unter info(at)frankfurt-schockt.de freuen.
Alternativ können Sie das AED-Gerät hier online melden.

Keine Artikel in dieser Ansicht.

Spenden