Herzlich Willkommen

FRANKFURT-SCHOCKT – Einfach Leben retten.
Machen Sie mit!

News

Montag 17. September 2018

Asklepios Kliniken: Jeder kann Leben retten!

Heute beginnt die Woche der Wiederbelebung, an der sich alle sieben Asklepios Kliniken in Hamburg und zahlreiche Krankenhäuser des Unternehmens in ganz Deutschland beteiligen. Heute geht es los mit Wiederbelebungskursen für Erwachsene, am Dienstag werden Kinder geschult und am Donnerstag der Asklepios Lebensretterpreis verliehen. (https://www.presseportal.de/pm/65048/4063013)

BUNDESGESUNDHEITSMINISTER SPAHN ERMUTIGT BÜRGER ZU HERZDRUCKMASSAGE - "WOCHE DER WIEDERBELEBUNG" BEGINNT / Foto: einlebenretten.de

Hamburg (ots) - "Selbst in einer Stadt wie Hamburg, wo Rettungskräfte schnell eintreffen, ist es für Menschen, deren Herz stehenbleibt, im Wortsinne überlebenswichtig, dass sie sofort wiederbelebt werden", sagt Joachim Gemmel, Mitglied der Geschäftsführung der Hamburger Asklepios Kliniken. "Die Herzmassage ist wirklich kinderleicht, daher bringen wir es auch Kindern bei", so Gemmel weiter. Wie wichtig Aufklärung und Übungskurse sind, hat eine Asklepios Umfrage im letzten Jahr ergeben: Zwar waren 9 von 10 Befragten bereit zu helfen, aber die meisten würden sich auf das Rufen des Rettungsdienstes beschränken, nur 19 Prozent würden auf jeden Fall eine Herzmassage durchführen. Der Grund: Bei jedem Zweiten liegt der Erste-Hilfe-Kurs mehr als 10 Jahre zurück. Wie wichtig die Herzmassage auch durch Laien ist, zeigt sich regelmäßig im Hanseatischen Cardiac Arrest Center (http://ots.de/tD39Z1), einer interdisziplinären Spezialstation der Asklepios Klinik St. Georg für Menschen nach einem Herzstillstand. Mit Herzmassage übersteht jeder dritte Patient auch einen Zeitraum über eine Stunde ohne eigenen Herzschlag nahezu ohne bleibenden Schaden. Ohne Herzmassage kommt es bereits nach wenigen Minuten zu schweren, irreversiblen Hirnschäden oder zum Tod.

Heute finden im Asklepios Westklinikum Hamburg, dem Asklepios Klinikum Harburg und der Asklepios Klinik St. Georg Wiederbelebungskurse für Erwachsene statt. Am Dienstag bieten die Asklepios Kliniken Barmbek und Nord Wiederbelebungskurse für Kinder an. Trainiert wird dabei mit speziellen Puppen. Am Mittwoch findet ein Aktionstag mit einer Überraschung im Elbe Einkaufszentrum in Altona statt. Auch im Bildungszentrum für Gesundheitsberufe (BZG) wird es eine Aktion geben. Am Donnerstagabend wird im Rahmen einer Gala der Asklepios Lebensretterpreis verliehen. Wer ihn erhält, haben die Leser des Hamburger Abendblattes entschieden. Mit der Übergabe von vier von Asklepios gespendeten Defibrillatoren (AEDs), die an verschiedenen Orten positioniert werden, klingt die Woche aus. Je einer der "Defis", mit denen jeder Laie ein Herz wieder zum Schlagen bringen kann, kommt in den Sportclub Alstertal Langenhorn, in die Deutsche Seemannsmission Hamburg-Altona, in den Olympiastützpunkt Hamburg/Schleswig-Holstein und in den SC Sternschanze.

"Alle unsere Aktivitäten in der Woche der Wiederbelebung haben nur ein Ziel: Wir wollen Hemmungen senken, so dass jeder, der einen leblosen Menschen vorfindet, sich traut, ihn wiederzubeleben", betont Joachim Gemmel. Um diese Botschaft auch außerhalb der Woche zu verbreiten und alle Informationen zur Ersten Hilfe anzubieten, gibt es eine spezielle Themenseite: http://ots.de/kaWKDN

Hier zwei Beispiele für Aktionen von Asklepios Kliniken außerhalb Hamburgs zur Woche der Wiederbelebung:

Bad Oldesloe: http://ots.de/2vXBgG

Bad Wildungen: http://ots.de/PCVP8U

Über die Woche der Wiederbelebung

Die Woche der Wiederbelebung (www.einlebenretten.de) geht auf eine Initiative des Bundesverbandes der Anästhesisten zurück und findet jährlich unter der Schirmherrschaft des Bundesministeriums für Gesundheit statt.


Defibrillatoren in Ihrer Nähe

Die offizielle Kennzeichnung für AED-Geräte (Defis)

Dieses Zeichen weist auf einen öffentlich zugänglichen Defibrillator hin.

Wenn Sie AED-Geräte im Großraum Frankfurt sehen, die noch nicht bei FRANKFURT SCHOCKT registriert sind, würden wir uns sehr über eine kurze Mitteilung unter info(at)frankfurt-schockt.de freuen.
Alternativ können Sie das AED-Gerät hier online melden.